Startseite
Petition  Heimkinder
Petitionsausschuss meiner Mutter
Meine Geschichte +Leserbriefe
Geschichte meiner Mutter
LWV - Hessen Kassel
Meine Mutter, Zeugin und Überlebende
Vatersuche
Berichte
Vorträge in Schulen
Anfrage Schule Idstein
Günter Klefenz +Heinz Schreyer
Wichtige Links
Krankenbericht Elfiede Schreyer
Bericht: Elfriede Schreyer
Der Kalmenhof damals
Erinnerungen Kalmenhof
Ehemalige aus dem Kalmenhof
Persönlicher Bericht 1
Persönlciher Bereicht 2
Persönlicher Bericht 3
Meine Musik: Neil Diamond
Familienausschuss
Tagung Ronneburg
Amtsgericht
Die Unwertigen
Folgeschäden
Forum Heimkind
Antworten Forum
Bilder
Videos
Gästebuch
Impressum
   
 

Ich werde nicht Heucheln ! Ich bin so wie ich bin und wie ich es immer Erleben musste, das unsere Familie es nicht so gab, wie sich es alle vielleicht gewünscht hätten. Dieser Wunsch und die Sehnsucht eine Familie zu haben, wurde schon von Anfang an zerstört, zeit wir als Kinder in dieser Welt geboren wurden. Ich Frage mich auch nicht, ob ich der Sohn der Bruder war den man sich vorgestellt hatte. So frage ich mich auch nicht selber, was wäre wenn gewesen.

Ich war ja im Krankenhaus und irgend wie dachte ich so bei mir, geht doch mal zu deiner Mutter und schaue nach ihr, den sie wusste, das ich eine kleine OP hatte. Mein Sohn war mit mir und ich kam ins Altenheim bin dann der Pflegedienst Leitung vorbei und in Richtung Zimmer meiner Mutter. Eine Schwester ( die ich nicht kannte ) Fragte mich wer ich bin und ich sagte das ich der Sohn von Frau Ryback bin. Ja meinte sie ich muss Fragen und ich wieder Rum sagte ja ja Fragen sie nur. Die Schwester fühlte sich Beleidigt und sagte ich muss ihnen gar nichts sagen, auch meinte sie zu mir, das ich ja schon hier Bekannt wäre. Ich Fragte als was bin ich ja so Bekannt ? Die Schwester weiter, ach gehen sie zur Schwester X Pflegeleitung. Hatte natürlich schon einen Hals und Fragte Schwester X habe ich ein Recht zu Fragen, wo meine Mutter ist ? Ja das hätte ich ! Meine Mutter wäre im Krankenhaus auf der Inneren Stadtion Dann hakte ich noch mal nach und Fragte, warum haben sie nicht einmal Versucht mich als ihren Sohn an zu rufen, das meine Mutter ins Krankenhaus musste. Ein bissen Dampf habe ich aber noch mal abgeladen und selbst die Heimleitung war genervt von mir mit meinen Fragen. Sagte nur und nun was wollen sie von mir ? Sie als Heimleitung wusste nicht, das meine Mutter ins Krankenhaus musste.Nichts wissend bin ich mit meinen Sohn zum Krankenhaus gefahren. Oben in der Stadtion fragte ich nach meiner Mutter und der Zufall wollte es so, das gerade der Arzt auch da war, den er holte sich die Kranken Akte meiner Mutter und ging ins Zimmer. Die Schwester sagte gehen sie nur auch rein, den vielleicht gibt es auch Fragen. Meinen Sohn lies ich erst einmal draußen. Im Zimmer lag meine Mutter an einen Sauerstoff Gerät und der Arzt fragte mich, ob ich das Krankheits- Bild meiner Mutter wüsste Die mit geschickte Kranken Akte da würde er nicht mit klar kommen. Auch Fragte er nach einer Patienten Verfügung ! Nein von so etwas wüsste ich nicht. Dann klärte er mich auf. Ihre Nieren arbeiten nicht die Leber ist angegriffen, auch wäre sie sehr stark durch gelegen ( Dekubitus ) und noch die neben Erscheinung Zucker usw. Ich sollte mich darauf vor bereiten, das meine Mutter sterben könnte und wie ich dazu stehe mit dem Lebenserhaltungs- Mitteln. Ich sagte Ihn, das ich das doch eh nicht bestimmen könnte und ich weiß das meine Mutter sehr am leben hängt, aber wenn sie mir als Arzt sagen, da geht nichts mehr, da bin ich auch sehr realistisch, dann lassen sie doch meine Mutter gehen. Nun möchte er selber erst einmal sehen, was sie machen können und mit den Betreuer reden. Der Arzt ging und ich konnte meine Mutter ansprechen. Sie wusste und erkannte mich mit den Reden war es sehr schwer. Ich machte ihr klar was mit ihrer Gesundheit ist und was auch passieren könnte. Weiter sagte ich zu meiner Mutter du bist stark und hast den Lebenswillen in dir. Auch hast du schon vieles durch Leben müssen, Kämpfe

Zurück im Altenheim habe ich noch einmal das Gespräch gesucht, aber die Pflegeleitung Schwester X hat sich aus den Staub gemacht. Schwester B sagte ich wie es um meiner Mutter steht und sagte auch gleich, wie kann es sein, das meine Mutter so durch gelegen ist ? Ja meinte sie das war ja schon einmal vor drei Jahren so und man könnte meine Mutter nicht zur Lagerung Zwingen. Ja meinte ich das ist richtig, aber wenn es so schlimm ist, hätten sie mit ihren Betreuer darüber sprechen müssen. Und er hätte weitere Wege finden können, damit so etwas richtig Behandelt werden können. Eine andere mir bekannte Schwester Sprach mit mir und sagte auch du hast rechte und gehe dich Beschweren über das verhalten ihrer Kollegin.

Den Betreuer habe ich Angerufen aber nur sein AB war an. Da habe ich noch einmal meine Meinung drauf gesprochen mehr als abwarten, kann ich momentan auch nicht machen. Den Rechtsweg wenn ich kann halte ich mir aber offen.