Startseite
Petition  Heimkinder
Petitionsausschuss meiner Mutter
Meine Geschichte +Leserbriefe
Geschichte meiner Mutter
LWV - Hessen Kassel
Meine Mutter, Zeugin und Überlebende
Vatersuche
Berichte
Vorträge in Schulen
Anfrage Schule Idstein
Günter Klefenz +Heinz Schreyer
Wichtige Links
Krankenbericht Elfiede Schreyer
Bericht: Elfriede Schreyer
Der Kalmenhof damals
Erinnerungen Kalmenhof
Ehemalige aus dem Kalmenhof
Persönlicher Bericht 1
Persönlciher Bereicht 2
Persönlicher Bericht 3
Meine Musik: Neil Diamond
Familienausschuss
Tagung Ronneburg
Amtsgericht
Die Unwertigen
Folgeschäden
Forum Heimkind
Antworten Forum
Bilder
Videos
Gästebuch
Impressum
   
 

Heinz Schreyer Schwalbacherstraße 57 60326 Frankfurt Ffm,de,31.05.012

Amtsgericht Frankfurt
Betreff: Meine Beschwerte und Überprüfung
Geschäfts Nr.43 XVII 5475/92-R Elfriede Ryback / Schreyer geb.28.03.1931 in Kassel Alten und Pflegeheim Frankfurter Verband Frankfurt Friesengasse

Sehr geehrte Damen und Herren

Meine Mutter hat natürlich eine Betreuung
Ich bin der leibliche Sohn meiner Mutter und möchte mich an sie als Gericht wenden. Meine Mutter lebt nun schon zeit ein paar Jahren im Alten und Pflegeheim in Frankfurt Frankfurter Verband. Vor ca drei Jahren ist meine Mutter mit einen Dekubitus ( der erst im Altenheim entdeckt wurde nach dem er schon zu weit fortgeschritten war ) ins Elisabeth Krankenhaus gekommen. Ihr Dekubitus konnte nur noch mit einer OP behandelt werden. Nach der OP wurde sie gelagert und bekam eine Dekubitus Matratze. Leider wollte meine Mutter nicht mehr aus dem Bett nach Info des Personal das hat man dann auch so hin genommen Tag für Tag.

Heute 2012 Musste meine Mutter wieder ins Krankenhaus. Ich habe es nur mit bekommen, weil ich zur meiner Mutter wollte. Die verantwortlichen des Heim, hatten es nicht nötig mich darüber telefonisch zu Informieren. Morgens kam sie ins Krankenhaus. Als ich Mittags kam, wusste selbst die Heimleitung nicht, das meine Mutter ins Krankenhaus kam.

Im Markus Krankenhaus hatte der Arzt ein paar Fragen, die ich leider nicht beantworten konnte und aus der mit gegebenen Kranken Akte wurde er nicht schlauer. Dann klärte mich der Arzt erst einmal auf. Meine Mutter wäre total durch gelegen ( Dekubitus von neuen ) ihre Nieren würden nicht arbeiten Blut im Stuhl und die neben Erkrankungen. Ich müsste damit rechnen, das meine Mutter sterben könnte.Entsetzt waren auch die Ärzte über den zustand meiner Mutter.
Ich stelle in den Raum, das es ein Pflege Fehler von Seiten des Altenheim war, wie auch vor drei Jahren. Meine Mutter wird ja im Pflegeheim Versorgt Gewaschen und auch ab und an Ärztlich Versorgt. Da hätte doch der Dekubitus ! das er so weit Fort geschritten ist entdeckt werden müssen Wie es zur den Nieren Versagen und Blut im Stuhl gekommen ist muss ich erst einmal dahin gestellt lassen.

Meine Mutter hatte mal im Altenheim eine Dekubitus Matratze, und wurde auch gelagert. Irgend wann war die Matratze weg und es wurde nicht mehr gelagert. Selbst wenn es meine Mutter nicht wollte, aber doch für nötig war, hätte man andere Wege finden können.
Ich als Ihr Sohn möchte Erreichen, das man, die ganze Sachlage Überprüft, den ich stelle einen Pflege Fehler in den Raum. Ich habe schon das Altenheim und Ihre Geschäftsstelle schriftlich Informiert und auch die Heimkontrolle an geschrieben. Weiter hin möchte ich, das man meine Angelegenheit ernst nehmen tut und weitere Schritte unternehmen tut.

From: heinz_schreyer@hotmail.de
To: redaktion@ag-frankfurt.justiz.hessen.de
Subject: 42 XVII RYB 596/06
Date: Wed, 11 Jul 2012 23:35:57 +0200 Sehr geehrter Herr Richter Xxxxxx

In Bezugnahme Ihres Schreiben vom 02.07.2012 möchte ich Ihnen noch folgendes hin zu fügen. Zum einen habe ich schon zwei mal in der Vergangenheit zwei Beschwerde über die Betreuung meiner Mutter Elfriede Schreyer bei Gericht eingereicht Beide male wurde nur eine Nachfrage bei ihren Betreuer ein gereicht und das reichte zur Feststellung, seiner guten und ausreichende Betreuung.

Selbst wenn ich eine andere Meinung darüber habe, ist dies nicht ausreichend und relevant für das Gericht. Meine Kritik an der Betreuung habe ich ihnen da gelegt, aber so richtig nach gegangen wurde dies in meinen Fall aber nie. Nun bitten sie mich, die Sache selbstständig weiter zu Verfolgen Der Bericht und die zitierter Einschätzung des gesetzlichen Betreuers, reichen aus auf keine weiteren Ermittlungen.

Im Vorfeld meiner Beschwerte an das hiesige Gericht, wusste ich schon, das man da sehr wenig oder gar nichts erreichen wird. Aber ich danke Ihnen das sie alles ihn zu Verfügung stehende Mitteln ( Nachfrage bei den Ärzten und Altenheim ) ausgeschöpft haben. Meine Mutter ist am 10.06.2012 im Krankenhaus Verstorben an ihren all gemeinen Gesundheitlichen Zustand.
Krankits Zustand

Durch gelegen Dekubitus Stufe 4 Blut im Stuhl Margen Geschwüre Entzündungen im Rachen Bereich Nieren nicht ganz In Ordnung
Im Krankenhaus konnte man für sie nichts mehr machen, es war ein warten auf den Tod.

Den Brief den ich dann vom Zuständigen Gericht bekommen habe, war sehr Sachlich geschrieben und meine Angelegenheit wurde nicht weiter Bearbeitet, weil der Zuständige Richter nach ab Sprache mit den zuständigen Betreuer meiner Mutter keinen weiteren Handlung Bedarf sah. In der Vergangenheit wurden schon zwei meiner Beschwerden über die Betreuungs- Art und dessen Betreuer meiner Mutter bei Gericht Wiesbaden und Frankfurt Abgeschmettert immer mit der Begründung meine Mutter ist gut Untergebracht und deren Betreuung liegt nichts vor.