Startseite
Petition  Heimkinder
Petitionsausschuss meiner Mutter
Meine Geschichte +Leserbriefe
Geschichte meiner Mutter
LWV - Hessen Kassel
Meine Mutter, Zeugin und Überlebende
Vatersuche
Berichte
Vorträge in Schulen
Anfrage Schule Idstein
Günter Klefenz +Heinz Schreyer
Wichtige Links
Krankenbericht Elfiede Schreyer
Bericht: Elfriede Schreyer
Der Kalmenhof damals
Erinnerungen Kalmenhof
Ehemalige aus dem Kalmenhof
Persönlicher Bericht 1
Persönlciher Bereicht 2
Persönlicher Bericht 3
Meine Musik: Neil Diamond
Familienausschuss
Tagung Ronneburg
Amtsgericht
Die Unwertigen
Folgeschäden
Forum Heimkind
Antworten Forum
Bilder
Videos
Gästebuch
Impressum
   
 




Betrifft: Bekanntgabe meines Vater                                                08.10.2008

Sehr geehrte Damen und Herren 

ich habe im September mit Frau Dornette ein Gespräch geführt wegen meines Vaters. Und in den früheren Jahren mit Herrn Lehning und Herrn Langhagel, aber bisher keine Antwort von Ihnen bekommen.

Ich will ehrlich gesagt, nicht länger darauf warten. Nach einer Rechtsauskunft steht mir das Informationsrecht zu

Alles deutet daraufhin, dass mein Vater ein Erzieher im Kalmenhof war

Schuldirektor Kehl hatte mir 2004 davon berichtet: es gab in den 50 er Jahren einen riesigen Skandal im Kalmenhof, meine Mutter wäre von einem Erzieher sexuell belästigt worden. Der Erzieher wurde entlassen und es gab eine Gerichtsverhandlung.

Ich habe nie mit meiner Mutter darüber gesprochen, denn ich wollte sie nicht belasten.

Jetzt hat mir meine Mutter in einem Gespräch vor mehreren Zeugen vor kurzem zum ersten Mal erzählt, dass ich tatsächlich bei einer Vergewaltigung von einem Erzieher aus dem Bubenhaus entstanden bin. Also ist die Geschichte wahr.

Ich möchte auch heute nicht meine Mutter in diese Gespräche einbeziehen. Akten diesbezüglich liegen sicher bei Ihnen oder bei Gericht noch vor.

Sie können sich vorstellen, dass es mir persönlich sehr wichtig ist, zu wissen wer mein Vater war und wo er begraben ist. Laut Auskunft von Herrn Kehl ist der besagte Erzieher in der Zwischenzeit verstorben 

Ich bitte um ein faires Gespräch und Aufklärung wer mein Vater war.

Mit freundlichen Grüßen

Ps. dies ist eine offizielle Anfrage und ich möchte sie nun mehr darum Bitten sich meiner Sache an zu nehmen, aber nicht erst in ein paar Monate, sondern so schnell als möglich ist.

Beste grüße

Heinz Schreyer

 

Sehr geehrter Herr Schreyer,                                          10.10.08

Ihre Mail vom 8.Oktober haben wir erhalten.
Wir werden Ihre Anfrage nach Informationen über Ihren Vater in den Akten des Landeswohlfahrtsverbandes, bearbeiten und Ihnen so zeitnah wie möglich das Ergebnis mitteilen.

Wir bitten aber um Verständnis dafür, dass dies einige Zeit in Anspruch nehmen kann, da die entsprechenden Akten in den Archiven des Verbandes verwahrt werden.

Sollten Sie noch weitere Rückfragen haben stehe ich Ihnen telefonisch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jördis Dornette

 

Sehr geehrte Frau Dornette
Habe ihr Mail natürlich mit Freude gelesen. Möchte natürlich aber mal nach Fragen ,warum schiebt die Erste Beigeordnete Frau Schönhut-Keil immer alles auf ihre Mietarbeiter ab .Kann sie sich nicht mal Persönlich um etwas kümmern ?
Dann muss ich wohl mein Vertrauen in ihren Hände legen .Auch ich Bitte sie um Verständnis das ich mir natürlich Gedanken darüber mache, das es sich wieder mal Monate heraus ziehen könnte. Wo doch alle Unterlagen direkt in ihren Haut Haus ( Archiv ) liegen.
Auch könnten sie noch mal mit Herrn Kehl ( er hat mir als erstes darüber Berichtet ) Rücksprache halten.
Ich z.b. weis, das der Erzieher in der zwischen Zeit Verstorben ist .Mir Persönlich ist es wichtig Lücken lose Aufklärung zu bekommen .Auch ist der rest der Akte Elfriede Schreyer von 1963 bis 1970 noch in irgend einen Archiv des LWV dies hat mir zur damaligen Zeit noch Herr Lang-Hagel zu gemait .Glauben sie mir bitte auch, das ich mich nicht mehr so einfach hin halten lasse. Ich habe so viele Jahre warten müssen endlich gehört zu werden und meine Fragen beantwortet zu bekommen.
Ich bitte sie daher noch einmal darum mein Anliegen sehr ernst zu nehmen weil es mir wichtig ist.
 beste Grüsse
Heinz Schreyer


Sehr geehrter Herr Schreyer,
selbstverständlich nehmen wir Ihr Anliegen ernst und werden Ihre Anfrage mit der gebotenen Sorgfalt prüfen.
Hilfreich wäre es für uns, wenn Sie nähere Angaben - z.B. den Namen -  zu dem von Ihnen erwähnten Erzieher machen könnten.
Mit freundlichen Grüßen
Jördis Dornette

Sehr geehrte Frau Dornette
Ich finde es nicht gerade Förderlich ,wenn ich auf meine Mail keine Antwort von Ihnen bekomme.
Für mich ist die ganze Angelegenheit ( Suche nach mein Vater ) sehr wichtig zu mal ich schon viele Jahre beim LWV Hessen ,immer nur hin gehalten ( Datenschutz ) worden bin. Nun ich habe ein Informations- Recht und Denke es ist an der Zeit einen klaren Tisch zu machen .Unterlagen sind doch im selben Haus. Noch malst Bitte meine Angelegenheit ernst haft zu betrachten.
Es ist schon eine Schande, das meine Mutter nach 37 Jahre Kalmenhof bis heute von Seiten des großen LWV Hessen in keinster weise, auf der Moralischen Seite eine Gutmachung wieder fahren ist.
Sie ist heute 77 Jahre lebt ohne Rente im Alten und Pflegeheim. Ihre Kalmenhof Akte wurde mir nicht ganz voll ständig ( von 1962 bis 1970 ) zu geschickt .Der rest würde im Archiv des LWV Hessen liegen.
 
Sie können sich nicht vor stellen, wie es ist zu wissen, das seine Mutter Sexuell von einen Erzieher aus den Bubenhaus Belästigt worden ist und er könnte dein Vater sein. Informiert zu sein durch Herrn Kehl Unterlagen darüber gibt es beim LWV Hessen ,aber ich als Betroffener ? bekomme keine Info .Das zeugt nicht gerade den Slogen des LWV aus der Geschichte lernen wir wollen uns Transparent  machen und den ehemaligen Heimkinder helfen.
 
beste Grüße
Heinz Schreyer


 

Sehr geehrte Frau Dornette
 
Es spricht gerade nicht für das Vertrauen ,wenn Sie nicht einmal meine Mails beantworten .Denn es ist für mich und meine Angelegenheit eine wichtige Sache zusammen zu arbeiten. Noch so klein auch der Hinweis ist möchte ich es gerne Erfahren.
Auch habe ich so das Gefühl, das es wieder weiter vor sich hin geschoben wird.
Ich Erinnere mal an den Slogen, Aus der Geschichte lernen wir wollen uns Transparent machen.
Auch denke ich mal, das meine Angelegenheit bis Anfang Dezember zu klären ist. Zu lange bin ich in meiner Sache auf Taube Ohren gestoßen .Es ist an der zeit es mal ernsthaft an zu gehen.
 
beste Grüße
Heinz Schreyer


 

Sehr geehrter Herr Schreyer,

sobald wir informationen zu Ihrer Anfrage haben, werden wir uns selbstverständlich sofort mit Ihnen in Verbindung setzen.

Es sind dafür aber umfangreiche Recherchearbeiten notwendig, die Zeit in Anspruch nehmen.

Seien Sie versichert, dass wir Ihr Anliegen ernst nehmen und uns bemühen Ihnen zeitnah eine Antwort zu geben.

Mit freundlichen Grüßen

Jördis Dornette

1.12.08

 Sehr geehrte Frau Dornette

 Leider habe ich bis heute noch keine Antwort, auf mein Schreiben an Herrn Lehning bekommen. Es hätte mich schon sehr Interesse wie Herr Lehning zu meiner Angelegenheit ( Vater suche ) steht und ob es auch in sein Interesse ist mir zu helfen und zu Unterstützen, damit es endlich zur Klärung kommt.

 

Frau Dornette! es liegt nicht im meinen Interesse, den LWV Hessen unter Druck zu setzen. Aber bitte verstehen sie mich auch ein bissen, und haben sie Verständnis dafür, das es für mich eine wichtige Angelegenheit ist zu erfahren, wer war mein Vater.

Wie sie ja auch bestimmt Wissen, stand meine Mutter viele Jahre unter der Obhut des LWV Hessen. Selbst noch im Alter von 39 Jahren. Heute im Alter von 77 Jahren, lebt meine Mutter im Alten und Pflegeheim in Frankfurt Bockenheim. Auch geht es ihr Gesundheitlich momentan nicht sehr gut. Wir wissen zur Zeit nicht, in wie weit sie sich noch einmal erholen kann.

Nun meine Frage an die Vertreter des LWV Hessen .Wenn man aus der Geschichte etwas gelernt haben sollte, wäre es doch eine schöne Versöhnung Gäste, meine Mutter einmal im Alten und Pflege Heim zu Besuchen um ihr zu sagen, das es ihnen leid tut ,was sie im Kalmenhof durch leben musste. Hat der LWV Hessen nicht eine Moralische Schuld gegen über meiner Mutter?beste Grüße
Heinz Schreyer





Sehr geehrter Herr Schreyer,

Herr Lehning hat Ihr Schreiben zuständigkeitshalber an mich weitergeleitet.

Wir möchten Ihnen noch einmal versichern, dass wir Ihr Anliegen, Informationen über die Identität Ihres Vaters zu erhalten, sehr ernst nehmen und prüfen, ob sich Informationen dazu in unseren Akten befinden.

Um die Bearbeitungszeit zu verkürzen, bitten wir Sie herzlich, weitere Anfragen ausschließlich an das Büro der Ersten Beigeordneten zu meinen Händen zu richten.

Ihre Anregung, einen Besuch bei Ihrer Mutter zu machen, haben wir dankend zur Kenntnis genommen.

Mit freundlichen Grüßen

Jördis Dornette